header_orientierung

Eine Erfolgsgeschichte

In den letzten Monaten habe ich mit vielen sehr interessanten, reflektierten und empathischen Führungskräften zusammengearbeitet.

Einige von ihnen sind mir besonders in Erinnerung. Sie schilderten jeweils in einem Workshop, wie es ihnen gelungen ist, ihren Umsatz innerhalb eines Jahres bei gleichbleibender Mitarbeiterzahl und gleichbleibenden Margen um bis zu 100 % zu steigern.

Als sie von ihren Erfolgen berichteten, stießen sie bei den anderen Teilnehmern auf ungläubiges Staunen.

Daraufhin beschrieben sie jeweils ihre Erfolgsgeschichte. Sie ist überzeugend und einfach:

In allen Unternehmen gibt es ein Leitbild. Zur Bedeutung eines Leitbildes für ein Unternehmen hat Alfred Ritter ausgeführt:

„Das Leitbild dient dem Ziel, zwischen Gesellschaftern, Beirat, Geschäftsführung und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Fundament des Vertrauens zu schaffen, eine über das Tagesziel hinausgehende verbindliche Zielorientierung zu gewährleisten und ein konzentriertes Handeln im langfristigen Interesse des Unternehmens sicherzustellen“

Alfred Ritter / Rittersport

 

Was versteht man nun konkret unter einem Leitbild?

  • Ein Leitbild beschreibt eine Unternehmensvision, die sowohl den Führungskräften als auch den Mitarbeitern eine motivierende Sinnstiftung vermittelt. Es enthält ein oder mehrere Nutzenversprechen für den Kunden.
  • Im Leitbild wird ferner die Mission des Unternehmens deutlich: der Unternehmenszweck, die Kompetenz des Unternehmen.
  • Ferner vermittelt das Leitbild die für die Zusammenarbeit untereinander und mit dem Kunden tragenden Werte, um gemeinsam die Unternehmensziele zu erreichen.

In den Unternehmen ist das Leitbild ist keine Hochglanzbroschüre, sondern wird gelebt. Jede Führungskraft und jeder Mitarbeiter richtet sein Verhalten und seine Kommunikation danach und ist stetig bemüht, beides im Sinne des Leitbildes zu verbessern.

Die Unternehmensvision und die daraus folgenden Strategien und Ziele wurden mit allen Führungskräften und jedem Mitarbeiter durchgesprochen, konstruktive Ideen und Gedanken aufgenommen, bis sich im Unternehmen die Haltung entwickelte: „Das wollen wir und wir werden es schaffen.“

Jeder im Unternehmen – ob Führungskraft oder Mitarbeiter – wird bis heute ermutigt, konstruktiv dazu beizutragen, dass sich die Zusammenarbeit im Sinne des Leitbildes weiter verbessert.

Dies wird unterstützt durch intensives, regelmäßiges und respektvolles Feedback und zwar sowohl im 4-Augengespräch als auch im Teamgespräch. Es gehört zum Unternehmensalltag, um sich miteinander im Sinne des Leitbildes weiter zu entwickeln. Auch kritisches Feedback wird als Erkenntnisgewinn für persönliche Entwicklung empfunden und geschätzt. Dies führt dazu, dass jeder Mitarbeiter sich gesehen fühlt. Er erkennt, dass jeder – und so auch er – einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Er weiß, dass von ihm erwartet wird: Jeden Tag sein Bestes im Interesse des Unternehmens und damit auch des Kunden zu geben. Nicht mehr und nicht weniger.

Dadurch wird gleichzeitig eine hohe Flexibilität/Agilität in der Zusammenarbeit gestärkt, die es ermöglicht sich ändernden Märkten und Kundenwünschen/-bedarfen schnell und gegebenenfalls individuell anzupassen.

Gern habe ich diese Erfolgsgeschichte im jeweiligen Workshop aufgegriffen und wir haben für jeden der Teilnehmer die wesentlichen Maßnahmen für seine Erfolgsreise mit seinen Mitarbeitern in der Zukunft erarbeitet. Die Teilnehmer haben verschiedenen Methoden kennengelernt und erfahren, wie hilfreich oft eine – auch kreative – Visualisierung sein kann. Bei den Teilnehmern, die ihre Erfolgsgeschichte bereits mitgebracht hatten, haben wir reflektiert, wie es gelingt, die positive Zusammenarbeit für die Zukunft weiter zu entwickeln.

Die Methoden und das iterative Vorgehen im Workshop wurde als äußerst wertvoll erkannt, um sich selbst und den Mitarbeitern immer wieder Orientierung zu geben und unter Nutzung von Kreativität konstruktive Lösungen im Sinne der Wertschöpfung zu generieren.

Diese Erfahrungen haben mich noch einmal darin bestärkt, Workshops mit Teams und/oder Führungskräften am jeweiligen Bedarf der Teilnehmer auszurichten, der sich durchaus im Verlaufe des Workshops aufgrund neuer Erkenntnisse verändern kann. So kann jeder Teilnehmer das mitnehmen, was ihn konkret in seinem Alltag weiterbringt.